News

07.08.2016

China - G20 Gipfel im September

Der G20 Gipfel findet vom 4. bis 5. September in Hangzhou statt.
In den Provinzen Jiangsu, Zhejiang, Anhui, Jiangxi sowie  in Shanghai ist mit Einschränkungen in der Industrieproduktion und im Verkehrswesen zu rechnen.
Um die Luftverschmutzung während des Gipfels zu reduzieren, wird ab dem 22.8. im Umkreis von ca. 200 km die Produktion in den Fabriken emissionsabhängig heruntergefahren oder sogar ganz eingestellt.
In Huangzhou  Raocheng müssen u.a. alle Transporte bei der zuständigen Verkehrsbehörde angemeldet werden und sind erlaubnispflichtig. Gefahrgüter werden nur beschränkt zum Transport zugelassen. in Ningbo und anderen Städten wird der private und gewerbliche Verkehr stark eingeschränkt, indem an einem Tag  jeweils nur Fahrzeuge mit geraden bzw. ungeraden Endziffern auf dem Nummernschild eine Fahrerlaubnis haben werden. Ausgenommen sind E-Autos, Ordnungskräfte und Versorgung, Feuerwehr und Ambulanzen.
Sämtliche Maßnahmen werden von den chinesischen Behörden kontrolliert werden.

Bei etwaigen Rückfragen stehen Ihnen Ihre gewohnten Ansprechpartner bei uns gerne zur Verfügung.

15.06.2016

SOLAS - Neue Anforderungen zur Verifizierung des Containergewichts (VGM) + UPDATE 2+

als download erhalten Sie ein Informationsschreiben  zum Thema VGM, worin die wesentlichen und wichtigen Punkte nochmals übersichtlich zusammengestellt sind.

Erklärung über die Bestätigung der Bruttomasse

Zur Übermittlung der VGM-Daten gem. SOLAS-Richtlinien sind 3 Komponenten wichtig und zulässig:

-          Bestätigung der Bruttomasse  ( In Verbindung mit der jeweiligen Container Nr.)

-          Name der berechtigten Person

-          Unterschrift

Diese Daten können auch in Ihren regulären Speditionsauftrag mit eingepflegt und an uns mit Bezug auf die SOLAS-Richtlinien und die Container Nr. übermittelt werden.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen auch Musterformulare zur Bestätigung der Bruttomasse und zur Ermittlung der Bruttomasse (Methode 1 +2) für Ihre interne Nachweispflicht zur Verfügung.

Verwiegung Container leer/voll

Falls Sie weder nach Methode 1 noch nach Methode 2 das VGM bestimmen können, können wir Ihnen nach Absprache eine Lösung nach Methode 1 ( Leer/Vollverwiegung Container) anbieten.

In diesem Falle kontaktieren Sie bitte Ihre gewohnten Ansprechpartner in unserem Export.

VGM- closing

 Spätester Zeitpunkt für die Übersendung der VGM Daten ist von Carrier zu Carrier unterschiedlich und wird beeinflusst von Schiffsgröße, Fahrtgebiet, Terminal und anderen Faktoren. I.d.R. wird das VGM- closing sehr nahe am Dokumenten- closing sein. Mit der Buchungs/Auftragsbestätigung werden wir Ihnen zukünftig auch das VGM closing übermitteln. Die schlussendliche Übertragung an den jeweiligen Carrier erfolgt aus unserer IT heraus im dafür geschaffenen VERMAS Format.

Inkrafttreten

Das Abkommen tritt defintiv zum 1.7.2016 in Kraft, eine Übergangsfrist wird es nicht geben! Jedoch hat die IMO die zuständigen Behörden Ihrer Mitgliedsstaaten dazu aufgerufen, bei der Umsetzung ab 1.7. in den ersten drei Monaten „einen sehr pragmatischen Ansatz“ zu verfolgen. Man möchte damit wohl den Unternehmen auch  Zeit geben, Erfahrungen mit den neuen Bestimmungen zu sammeln und nötigenfalls ihre internen Prozesse besser abzustimmen.

Für Einzelheiten und eventuelle Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anhang: VGM_Wichtige_Kundeninfrmation (Deutsch-English).pdf

12.05.2016

SOLAS - Neue Anforderungen zur Verifizierung des Containergewichts (VGM)

Zum 1. Juli 2016 werden die Änderungen der IMO (International Maritime Organisation) zur SOLAS – Konvention (Safety of Life at Sea) in Kraft treten.

Diese gelten weltweit und besagen, daß sich alle Ablader (Shipper gem. b/l)  an die Richtlinien zur Containergewichts-Verifizierung ( VGM = Varified Gross Mass) zu halten haben.

Das VGM setzt sich zusammen aus

  • -          Dem Bruttolandungsgewicht
  • -          Dem Gewicht des verbauten Materials zur Stauung und Ladungssicherung
  • -          Dem Container Taragewicht

Hintergründe:

Die neuen  Auflagen dienen der Sicherheit des zur See fahrenden Personals sowie aller beteiligten Personen entlang der Supply Chain. Deutlich überladene Container beeinträchtigen die Schiffsplanung, stellen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar und können im worst case zu Schiffskatastrophen führen.

Verpflichtungen des Shippers:

Der Shipper  ist für die korrekte und zeitnahe  Übermittlung des VGM an seinen Dienstleiter bzw. Carrier verantwortlich, ebenso für deren Dokumentation. Ergeben sich bei Kontrollen im Seehafen Differenzen aus vorgemeldetem VGM und tatsächlichem Gewicht oder wurde bei Anlieferung noch kein VGM übermittelt, ist der Shipper/Auftraggeber verantwortlich für eventuell daraus resultierende Strafen und anfallende Kosten für zu ergreifende Maßnahmen.

Der Shipper kann Dritte zur rechtzeitigen Übermittlung des VGM an den Carrier bevollmächtigen. In  diesem Falle bleibt der Shipper in der Pflicht, VGM korrekt und zeitnah an seinen Bevollmächtigten  zu übermitteln.  Die Regularien sehen gewisse Abweichungen im VGM vor, und zwar jene, welche im jeweiligen Land rechtmäßig bei z.B. geeichten Waagen toleriert werden,  oder aus evtl. Differenzen aus dem auf der Containertür aufgebrachten Container-Tara. Erlaubte Abweichungen sind per dato noch nicht klar definiert.

Methoden zur Ermittlung des VGM

Um das VGM zu ermitteln, gelten gem. SOLAS-Konvention 2 Methoden:

1.)    Verwiegen des beladenen Containers über eine kalibrierte und zertifizierte Waage.

2.)    Übermittlung der Summe der Einzelgewichte ( Ladung, Staumaterial, Containertara). Diese Option gilt nur,   wenn der Befrachter von einer noch zu nennenden und autorisierten Stelle  zertifiziert ist.


Fristen zur Übermittlung des VGM:

Das closing zur Übermittlung des VGM kann je nach Hafen und Carrier variieren, jedoch spätestens  vor Anlieferung der Container im Seehafen.


Sanktionen:

Grundsätzlich wird gelten „No VGM , no go“. Container mit nicht gemeldetem oder falschem VGM werden von den Carriern nicht verschifft. Ebenso sind  Strafzahlungen möglich.

 

Was wir für Sie tun:

Wir werden für unsere  Kunden das VGM über  unsere IT elektronisch  und direkt an die Carrier übermitteln. Voraussetzung ist der rechtzeitige und korrekte  Erhalt des VGM durch die Shipper. Der Shipper  haftet weiterhin vollumfänglich für die Richtigkeit und Zeitnähe der zur Verfügung gestellten Angaben. Wie, wann und auf welchem Wege Sie Ihre Daten an uns übermitteln, besprechen wir gerne gemeinsam mit Ihnen.

Zur Stunde sind noch einige Punkte zur reibungslosen Umsetzung im Tagesgeschäft bei den  Carriern sowie genaue Auslegung der Regularien noch offen ( z.B. Fristen, Toleranzen). Über den untenstehenden link finden Sie die Guidelines des World Shipping Council zur Implementierung des VGM.

Für weitere Informationen zum Thema stehen Ihnen Ihre bekannten Ansprechpartner in unserem Hause immer gerne  zur Verfügung. Wir erwarten in den nächsten Wochen weitere Entwicklung und Konkretisierung  zum Thema SOLAS und VGM.

Anhang: WSC_Guidelines_for_Implementing_the_SOLAS_Container_Weight_Verification_Requirement.pdf